Spielbericht Altliga

Altliga Ü35 in Laubsdorf

Altherren Ü35 Kreisliga 12. Spieltag, 24.06.2022

SpgG Kahren/Laubsdorf – SpG Kunersdorf/Krieschow 1:2 (0:2)

Tore:

0:1 (3.) Oliver Born

0:2 (22.) Alexander Seidler

1:2 (53.) Kevin Krüger (Eigentor)

Kader:

Sebastian Borrack – Manuel Priefer, Kevin Krüger, Alexander Seidler, Ronny Dabow, Peter Holz, Torsten Rehhahn (Marc Worreschk 28.),  Andreas Schäfer (Enrico Dick 67.), Maik Lorenz, Oliver Born, Carsten Graske

Charakter bewiesen!

Unsere Mannschaft war heute bei der recht gut in die Saison gestarteten Truppe von Kahren/Laubsdorf zu Gast. Uns erwartete eine richtig schwere Auswärtsaufgabe. Der Platz in Laubsdorf erinnerte an eine bessere Wiese mit Kleenestern und vielen Bodensenken, aber wenigstens war er grün. Da sind wir in Kunersdorf und Krieschow schon sehr verwöhnt. Unser Kader heute, wie jede Woche mitunter sehr verändert, sollte heute Schwerstarbeit verrichten müssen. Aber der Reihe nach. Das Spiel begann für unsere Spielgemeinschaft traumhaft. In Minute drei Born mit Weltklasseballannahme … Vorlage … auf sich selbst … und ab allein aufs Tor … souverän eingenetzt. In dieser Verfassung hilft er unserer Truppe top … nur reichlich Mundpflaster wäre sinnvoll. Egal, das Spiel begann nach Maß. Unser Gegner war spielerisch sehr gut dabei und kam zu guten Chancen, ohne Erfolg. Wir mussten alles dagegen aufbieten. Mit Herz und Leidenschaft wurde verteidigt. In Minute 22. nach sehr langem Eckball von Oli Born konnte am langem Pfosten Käpt’n (Horst Hrubesch) Alex Seidler mit dem Köpfchen veredeln und unser Vorsprung war komfortabel. Der Gastgeber verlangte unserer Truppe alles ab. Mit etwas Glück konnten wir den Zwei-Tore Vorsprung in die Pause bringen. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Der Gastgeber anrennend nach vorn, aber ohne Großchancen. Wir müssen vorn eigentlich mehrmals den Sack zu machen. Aber Oli Born schafft es einfach nicht. So fiel nach knapp einer Stunde durch ein Ping-Pong-Eigentor von Kevin Krüger doch noch der Anschlusstreffer für Laubsdorf. Nun zeigte sich der wahre Charakter unseres Teams. Mit allem wurde diese Führung verteidigt. In Kontern konnte weiterhin nicht für Entspannung gesorgt werden. So musste bis zur dritten Minute der Nachspielzeit gezittert werden, bis es geschafft war. Gewonnen … 2:1 Auswärtssieg. Selbst ich als Betreuer war fertig. Aber solche Siege sind bekanntlich am schönsten. Wieder ein großes Kompliment an die Mannschaft. Nun heißt es Wunden lecken. Wir gehen leider wieder mit mehreren angeschlagenen Spielern aus der Partie. Kommende Woche empfangen wir Tusche seine Kumpels aus Merzdorf. Da ist noch was vom Hinspiel offen.

Sport-frei, der Coach-Ingo Graske